Fantasy-Freeplay FSK18

Ortstrennung/Romanstil

Keine Serien vorgaben

Die Admins Gabriel, Eva, Aidan und Dandelion stehen Euch bei euren Fragen stets zur Seite

#1

Die wichtigsten Daten der Stadt

in About us 29.10.2018 22:32
von Eva A. Stuart • 176 Beiträge




Die Stadt und das Klima

Willkommen in Black Hollow, Alaska. Wir befinden uns direkt an der Grenze zum Katmai National Park and Preserve, an der südlichen Küste des Landes, direkt gegenüber der Kodiak Island. Das Städtchen Black Hollow wurde vor Jahrhunderten gegründet, weshalb der Ortskern sehr alt ist, von der Stadt aber langsam renoviert und modernisiert wird. Im Zentrum steht die kleine Kirche St. Maria, direkt daran angebunden der Markplatz, umkreist von den alten Fachwerkhäusern der Kaufleute, die jedoch heute sehr modernisiert worden sind mit Panoramafenstern, Solar-Zellen auf den Dächern und schicken Cafés und Restaurants. In einer Seitenstraße befindet sich der Gasthof "Zum Markplatz", jedoch zieht es die meisten Touristen eher in das direkt gegenüberliegende, 3-Sterne-Hotel "Siervo de la Sombra"(Diener der Schatten), in dem allerdings Gerüchten nach zu urteilen auch nicht alles mit rechten Dingen zugehen soll. Verteilt in der Stadt findet man dann noch einige einmalige Einkaufsmöglichkeiten, wie zum Beispiel einen Voodoo-Laden, und die Häuser der Einwohner. Schon fast an der Stadtgrenze befindet sich neben der Feuerwehr und der Polizeiwache das Rathaus, in dem die Familie … den Vorsitz hat, Nachfahren der Stadtgründer. Das Diner "The Howl" ist ein beliebter Treffpunkt, wenn man Abenteuer und Humor erleben will, allerdings kann es durchaus vorkommen, dass auch mal etwas zu Bruch geht oder man im Krankenhaus landet. Aber meistens trifft es nur die Einheimischen, beziehungsweise immer die selben Personen, die sich aber auch nur aus Spaß raufen. Umgeben ist die Stadt fast nur vom tiefen Wald, der National Park, in dem es laut Gerüchten auch Wölfe, Bären und andere wilde Tiere geben soll, vor denen man sich in Acht nehmen sollte. Im Süden befindet sich ein kleiner Hafen mit Leuchtturm, ein beliebter Ort zum Knutschen und für Heiratsanträge. Wenn man oben auf dem Turm steht, sieht man hin und wieder sogar Wale im Wasser oder vereinsamte Surfer, die sich ins eiskalte Nass trauen.
Das Wetter in … ist ziemlich wechselhaft. Im Sommer wird es nicht wärmer als 25 Grad, im Winter kann es bis zu -30 Grad kalt werden. Die Wassertemperaturen schwanken im Jahr zwischen 6 und 14 Grad, es regnet wenig, maximal 25 Tage im Jahr laut Statistiken. Auf Grunde des Alters des Ortes ranken sich schon einige Legenden und Mythen um den Ort und das verlassene Herrenhaus mitten im Wald. Um mehr über diese Legenden und Mythen zu erfahren solltet ihr einen Zwischenstop im Rathaus machen.



Die Gründerfamilien

Familie Blackwell
Familie Blackwell gehört zu den Gründerfamilien von Black Hollow. Sie kommen ursprünglich aus England und siedelten während der Entdeckung Amerikas auf den neuen Kontinenten. Dort siedelten die ersten Generationen der Familie, ehe sie weiterzogen und mit einer befreundeten Familie, der Crawford Familie, die Stadt Black Hollow gründeten. Die Entscheidung, die Ortschaft zu gründen, wurde gefasst, weil es in den Wäldern um sie herum viele wilde Tiere gab, die immer wieder die Siedlungen angriffen. Das erste Gebäude, dass erbaut wurde, war die Kirche, da man dort immer Zuflucht finden sollte. Nach und nach entstanden mehr Gebäude und die Stadt wurde größer. Doch damit kamen auch mehr Gefahren. Als immer mehr unerklärliche Morde geschahen, entschied Maximilian Blackwell, das damalige Oberhaupt der Familie, dass seine Kinder und er beginnen würden, die Gefahren für seine Stadt und die Menschen auszulöschen. So entstand die erste Generation der Blackwell-Jäger.

HEUTE hat Oliver Blackwell das Amt des Bürgermeisters inne und seine zwei Kinder arbeiten noch immer als Jäger, um ihre Stadt sicherer zu machen. Jedoch wurde in den letzten Jahren ein Friedensvertrag abgeschlossen. Nur wenn dieser gebrochen wird, jagen und töten die Jäger die Wesen, die sich an den Menschen vergreifen.


Familie Clarke
Familie Clarke gehört zu den Gründerfamilien von Black Hollow. Die Familie stammt ursprünglich aus Amerika, gehörte zu den Ureinwohnern des Landes. Als die Engländer begannen, das Land zu besiedeln, gehörten sie zu den wenigen der Ureinwohner, die diese Veränderung widerstandslos annahmen und sich auch direkt anpassten. Anfangs hatte die Familie es wegen ihrer dunkleren Haut schwer, doch schon bald gab es Hochzeiten zwischen ihnen und den Siedlern, weshalb sie in der Gesellschaft akzeptiert wurden. Nicht zuletzt half die Freundschaft zur Familie Blackwell. Mit diesen siedelten sie weiter und entschlossen sich gemeinsam, die Ortschaft Black Hollow zu gründen. Diese Entscheidung wurde dadurch bestärkt, dass man Freunde und Familie vor den Angriffen der wilden Tiere schützen wollte, die man damit auch vertreiben könnte. Auf den Wunsch der Familie Blackwell errichtete man zu erst die Kirche als Stadtzentrum. Von dort aus wurde die Stadt größer. Noch den Traditionen ihrer Vorfahren nachgehend praktizierte die Familie Magie, um die Ortschaft und ihre Anwohner zu beschützen. Als die Matriarchin der Clarke, Chenoa mitbekam, was ihr guter Freund Maximilian tat, um die Stadt zu schützen, ging sie einen Bund mit ihm ein. Sie und ihre Familie würden ihn und seine Familie bei der Jagd unterstützen, solange sie unbeschadet blieben und weiterhin Magie praktizieren dürften.

HEUTE leben nur noch zwei Mitglieder der Clarke-Familie, die Schwestern Dandelion und Nathalia. Nathalia hat sich in ihren jungen Jahren zum Hauptmann der Ortspolizei hochgearbeitet und kümmert sich um Recht und Ordnung in der Stadt. Ihre Schwester hingegen unterstützt die Jäger, wo sie nur kann.


zuletzt bearbeitet 19.11.2018 08:33 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jaycee Brisby
Besucherzähler
Heute war 1 Gast , gestern 2 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 267 Themen und 793 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: